Einschränkungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Gesundheitskrise

Letzte Aktualisierung der Seite: 8. Dezember 2021.

Präambel: Im Folgenden sind die neuen Einschränkungen für Reisepläne nach Kanada aufgrund der jüngsten Entwicklung der Gesundheitskrise im Zusammenhang mit COVID-19 aufgeführt. Die Informationen auf dieser Seite werden so weit wie möglich auf der Grundlage neuer Entscheidungen der kanadischen Verwaltung aktualisiert. Seit Beginn der Gesundheitskrise im Jahr 2020 mussten die Länder ihre Politik in Bezug auf den Zugang von Ausländern zum Hoheitsgebiet häufig ändern. Wir versuchen, bei aktuellen Entscheidungen zu diesem Thema so auf dem neuesten Stand zu sein.

Die kanadische Regierung hat neue Regeln für den Zugang zu kanadischem Territorium angekündigt. Diese neuen Beschränkungen gelten seit dem 30. November 2021, um der Ausbreitung des COVID-19-Virus und seiner verschiedenen Varianten entgegenzuwirken. Diese Maßnahmen versuchen, die Gesundheit und Sicherheit der Kanadier so gut wie möglich zu schützen.

Seit dem 30. November 2021 müssen Sie sich für die Einreise nach Kanada impfen lassen. Negative Tests auf COVID-19 werden für die Einreise in das Gebiet nicht mehr akzeptiert. Die Fluggesellschaften sind dafür verantwortlich, den Impfstatus aller Reisenden vor dem Einsteigen zu überprüfen.

Die Liste der von Kanada akzeptierten Impfstoffe, die als vollständig geimpft gelten und nach Kanada einreisen dürfen, wurde erweitert. Die von Kanada anerkannte Liste der COVID-19-Impfstoffe umfasst per 30. November 2021 die Impfstoffe Sinopharm, Sinovac und Covaxin (gemäß WHO-Liste).

Um über die neuen Beschränkungen des Zugangs zu kanadischem Territorium auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie die Kanada-Website besuchen.

Kanadische Einwohner müssen nicht mehr negativ auf COVID-19 getestet werden, wenn ihr Aufenthalt außerhalb des Landes weniger als 72 Stunden beträgt.